Mono-Material Wellpappe: Mit Beschichtungen recyclinggerecht voranschreiten

Nahezu jeder Industriezweig mit Bedarf an Transport- und Produktverpackungen beschäftigt sich zunehmend mit den bisher eingesetzten Verpackungsmaterialien, mit ihren Umweltauswirkungen, Ökobilanzen und deren Nachhaltigkeitsaspekten. Dies führt dazu, dass alternative Verpackungskonzepte ausgelotet werden, die eine bessere CO2-Bilanz, umfassende Recyclingmöglichkeiten und sehr oft den Verzicht auf Verbundmaterialien oder Kunststoffe beinhalten. Das bei der Panther Print GmbH gebündelte Know-how zur hochwertigen Veredelung von Wellpappenpapieren im Flexo-Preprint-Verfahren bietet hierzu zahlreiche Substitutionslösungen, die sowohl den höchsten optischen Ansprüchen genügen und zugleich auch zusätzlich technische Eigenschaften mitbringen: Direkt auf der Druckmaschine verarbeiten die Experten von Panther Print spezifische Beschichtungen, die beispielsweise Resistenz gegen Wasser oder Fett bieten. Mit diesen von Panther Print verarbeiteten Papierbahnen erlaubt Wellpappe vielfältige neue Anwendungen, die die oben genannten Anforderungen erfüllen.

Die hochwertige, vielfarbige Gestaltung von Verpackungen steht auf einer Stufe mit den Schutzeigenschaften, die zu Unversehrtheit und Qualitätserhalt der Füllgüter beitragen. Mit Beschichtungen, erzeugt in einem Arbeitsgang auf der Flexo-Preprint-Anlage von Panther Print, steht ein weitgefächertes Angebot zur Verfügung, die Leistungskriterien von Wellpappe deutlich zu erweitern.

Die Lebensmittelindustrie beispielsweise kann bei zahlreichen Produkten von der Beschichtungstechnologie von Panther Print profitieren: Innendecken für Gemüsesteigen oder für das Verpacken von gefrorenem Fisch werden mit wasserresistenten Barrieren ausgestattet.

Wellpappenverpackungen mit fettresistenten Barrieren auf den Innendecken bieten Halbfertigprodukten, wie zum Beispiel Rohschokolade, also Produkten mit hohen Fettanteilen, einen optimalen Produktschutz. Auch deren Wirksamkeit wird in geeigneten Tests, zum Beispiel DIN 53116, ermittelt.

Ebenso können spezifische Barrierebeschichtungen für Tiefkühlanwendungen umgesetzt werden, die das Einfrieren, Auftauen und Aufbacken der Produkte in der Verpackung erlauben.

Ein weites Feld interessanter Anwendungsmöglichkeiten ist im Non-Food-Sektor zu finden. Nutzen stiften zum Beispiel Wellpappen-Verpackungen mit antistatischer Beschichtung für Elektronikartikel und Antihaft-Beschichtung auf Wellpappe. Für die Glasindustrie wurden Beschichtungen zur Staubbindung entwickelt.

Müllvermeidung und Produktschutz gehen Hand in Hand
Die bisher aufgeführten Beispiele zeigen die Vereinbarkeit von größtmöglichem Schutz verpackter Güter mit recyclinggerecht gestalteten Verpackungen, die zur Müllvermeidung beitragen und problematischere Lösungen substituieren.

Bei den in der Panther-Gruppe eingesetzten Lacken und Druckfarben handelt es sich um wasserbasierte Acrylharzlacke, Farben und Beschichtungen, die praktisch lösemittelfrei sind. Diese Produkte gelten laut Definition der Druckfarbenindustrie zusätzlich als schwermetallfrei. Bei sachgemäßer Entsorgung entstehen keine mindergiftigen (gesundheitsschädlichen) und erst recht keine giftigen Stoffe im Sinne der Gefahrstoffverordnung. Wellpappen-Verpackungen, die mit diesen Lacken beschichtet sind, sind vollständig recyclingfähig und können jederzeit dem Rohstoffkreislauf Papier wieder zugeführt werden, während die Recyclingfähigkeit anderer Oberflächenveredelungen, wie Cellophanieren und UV-Lackierungen, nicht vollständig gewährleistet ist.

Der häufig gestellten Forderung nach dem verstärkten Einsatz von Recyclingpapieren kann auch im Flexovordruck Folge geleistet werden. Dabei ist anzumerken, dass die aus diesen Sekundärfasern hergestellten Papiere im Produktionsprozess mehr Herausforderungen aufwerfen können als Papierqualitäten aus Primärfasern.

Für den Flexodruck haben sich wasserbasierende Druckfarben als sehr geeignet erwiesen. Dies hat sich besonders das Flexo-Preprint-Verfahren zu Nutze gemacht. Die praktischen Vorteile liegen in erster Linie in der Nutzung von Wasser als Lösemittel, was eine einfache Entsorgung ermöglicht. Da bei Panther Print ausschließlich wasserbasierende Farben eingesetzt werden, sind die Produkte problemlos im Altpapier zu recyceln. Toxische Schwermetalle finden bei diesen Farben keine Anwendung.

Lackierungen und Beschichtungen: Schutz und Aufwertung der Verpackungen
Wellpappen-Verpackungen können mit unterschiedlichsten Lacken versehen werden. Hierzu zählen Hochglanzlackierungen, Schutzlackierungen, Antirutsch-Lackierungen und unterschiedliche Beschichtungen. Alle Lackierungen und Beschichtungen veredeln die Verpackungen.

In erster Linie schützen die Lackierungen und Beschichtungen die Verpackungen vor Farbabrieb, störenden Kratzern, Feuchtigkeit oder Durchfettung. Bei der Panther-Gruppe werden diese Lacke mit Preprint-Lackierwerken und von Übertragungswalzen und Kammerrakelsystemen in einem Arbeitsgang während des Druckvorganges aufgetragen.

Abhängig von den vorgesehenen Einsatzgebieten unterscheiden sich die Lackierungs- und Beschichtungsarten:
Hochglanzlackierungen dienen hauptsächlich der optischen Aufwertung des Druckes und der Verpackungen. Denn glänzende Verpackungen haben eine wertvolle und hochwertige Anmutung für den Endverbraucher.

Eine unmittelbare Definition des Glanzes ist nur bedingt möglich, da es sich hierbei um einen Sinneseindruck des Betrachters und seines Betrachtungswinkels handelt. Abhängig von den eingesetzten Papierqualitäten (gestrichen/ungestrichen) und der aufgetragenen Lackmenge sind unterschiedliche Glanzeffekte erzielbar.

Schutzlackierungen dienen vorrangig dem Schutz der Bedruckung und nicht so sehr der optischen Aufwertung der Verpackung. Ein Glanzeffekt ist hierbei nicht unbedingt gegeben. Diese Lackierung zeichnet sich insbesondere durch ihre extrem hohe Temperaturbeständigkeit sowie Kratz- und Abriebfestigkeit aus.

Diese werden durch technologischen Fortschritt sowie Entwicklungskompetenz des Teams bei Panther Print in Wustermark (Berlin-Brandenburg) auch zukünftig zum Nutzen der zahlreichen Anwendungsgebiete vorangetrieben. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit weiteren Mitgliedern der Prozesskette des Flexo-Preprint-Verfahrens, wie Farb- und Pigmentherstellern, Maschinenbauern, Druckvorstufenbeteiligten etc. werden Lösungen erarbeitet, um auf veränderte Marktsituationen reagieren zu können.